Spielberichte-A

A-Jugend-Verbandsliga: SG Tangermünde - TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 0:3 (0:2)
Sie waren in den letzten beiden Heimspielen die Spezialisten beim Aufholen von Rückständen. Und die waren nicht gerade knapp. Aus 1:3 mach 3:3 (gegen den MSV Börde) und aus 1:4 mach 4:4 (gegen Gardelegen). Jeweils folgte der einen und anderen Nachlässigkeit im Abwehrverhalten noch ein starker Punktgewinn durch Offensivstärke der Mannschaft.

In Tangermünde war jetzt Disziplin im Abwehrverbund angesagt, denn bisher hatten die Gastgeber die Saison heimstark und mit wenig Gegentoren(nur sechs Gegentreffer in fünf Spielen) bestritten. Und dazu aus TuS 1860-Sicht sollte diesmal noch bitteschön ein Führungstor her, um nicht wieder einem Rückstand nachzulaufen. All das funktionierte in Tangermünde. Mit Dustin Giemsch war es diesmal ein Innenverteidiger, der in der 10. Minute früh den Bann brach. Noch vor der Pause gelang Stoßstürmer Bethke das beruhigende 2:0. Ganz ohne Leichtsinnigkeit im Abwehrverbund lief das Spiel nicht ab, doch die Gastgeber waren nicht durchschlagskräftig genug, um ihre durchaus vorhandenen Tormöglichkeiten zu nutzen. Und schließlicht belohnte  sich sogar Felix Kirchner für starke Leistungen in den letzten Spielen mit dem Treffer zum 3:0-Endstand. 

Ein Video zum Spiel findet man auf der Facebookseite von Saxonia Tangermünde https://www.facebook.com/FSV-Saxonia-Tangerm%C3%BCnde-763756353699603/

tang

Heute hätte man vor Begeisterung in die Luft springen können - und zwar wegen der 2. Halbzeit des A-Jugend-Verbandsliga-Spiels TuS 1860 Magdeburg - SSV Gadelegen 4:4 (1:3). Das war ein Spitzenspiel, der Dritte zu Gast beim Vierten. Ein Spitzenspiel, das seinem Namen auch gerecht wurde.

Dazu ein "Entrée: Früher gab es mal einen Showmaster namens Hans Rosenthal, der die Sendung "Dalli Dalli" moderierte, Dort konnte das Publikum eine besondere Leistung von Kandidaten per Knopfdruck würdigen. Dies aktivierte anfänglich eine, später mehrere Warnleuchten und einen zwitschernden Alarmton, woraufhin Rosenthal sagte: „Sie sind der Meinung, das war …“ Das Publikum rief „Spitze!“ laut mit und es gab einen Sonderpunkt. Nach einigen Folgen sprang Rosenthal zum „Spitze!“ in die Luft.

In der ersten Hälfte, über die man aus TuS-Sicht auch den Mantel des Schweigens legen könnte, lief nicht viel zusammen. Die spielerisch starken Gäste spielten starke Konter, lagen schon in der 12. Minute in Führung, nach dem Ausgleich von Lukas Koch gelangen ihnen in schneller Folge (37., 39.) zwei Tore zum 1:3, Kurz nach dem Halbzeitpfiff war Gardelgen sogar 1:4 vorne. Das Spiel schien verloren (wie das Match gegen Börde, in dem unser Team in den Schlussminuten aber aus einem 1:3 noch ein 3:3 machte). Doch Trainer Garbisch wechselte, rief vor allem die Außenverteidiger "zur Ordnung" und sah mit Freude, dass jetzt die Offensivpower seiner Jungs auch Tore produzierte. Und was für welche. Da war kein Zufallskick mit dabei; alles toll herausgespielte "Buden". Erst ein Rückpass des überragenden Lukas Grewe auf Torjäger Karsten Bethke zum 2:4 (67.). Dann ein Kracher von Garz aus 20 Metern unhaltbar oben rechts ins Eck zum 3:4 (72.). Und zuletzt nur zwei Minuten später, noch ein Assist, diesmal per Kopf, von Lukas Grewe, von links außen am Fünfmetereck direkt vor's Tor, den Leon Bögelsack aus kürzester Entfernung über die Linie drückte: 4:4. Drei Tore in sieben Minuten. Der Sieg war jetzt möglich, doch Leon Bögelsack versemmelte eine 1000-prozentige Chance einen Meter vor dem leeren Tor. Und die Schlussminute brachte nach zwei Standards drei Chancen für die Tigers und dabei einen Lattentreffer. Spannender ging's nicht. Zumal die Gäste zuvor durchaus ebenfalls hätten treffen können. 
Wie die Kandidaten bei "Dalli Dalli" müssten beide Teams eigentlich einen Sonderpunkt bekommen.

tus

Zum Seitenanfang