Spielberichte-A

Beim sieglosen Tabellenletzen Union Schönebeck setzte die A-Jugend ihren guten Lauf fort und veredelte den 2:1-Heimerfolg gegen den Tabellenführer Stendal. Bei Halbzeit stand es noch 0:0, doch Tore von Nick Seguin (50', 65'), Paul Lubner (75') und Felix Kirchner (78') sorgten für einen am Ende doch noch deutlichen Erfolg. Das nächste Spiel ist dann das Neustädter Lokalderby gegen den SV Fortuna, der sich mit einem respektablen 7:1-Erfolg gegen den HSC profiliert hat.

Image 2

In einem hart umkämpften Match bot unsere A-Jugend heute eine ihrer besten Saisonleistungen. Gegen spiel- und kampfstarke Gäste, die zunächst mehr vom Spiel und bessere Chancen hatten, konnte sich das Team auf seinen Keeper Christian Bastron verlassen, der mehrfach in diesem Spiel Unhaltbare hielt - egal ob Weitschuss in Richtung Winkel oder im Zweikampf gegen einen auf ihn zulaufenden Stürmer. TuS 1860 stand aber alles in allem gut in der Defensive, wo insbesondere Kapitän Giemsch immer wieder den letzten Pass der anstürmenden Stendaler klären konnte, und auch im Mittelfeld war man immer bemüht, für den Mitspieler zu arbeiten. Und die Gäste erlebten die alte Fußballweisheit, wer vorne die Bude nicht macht, kriegt meist hinten ein Tor: TuS 1860 nutzte gleich die zweite gute Chance, denn Christopher Garz, der sich brilliant durchgespielt hatte, konnte im Strafraum nur mit einem Foul gebremst werden. Paul Lubner verwandelte den Elfmeter souverän zum insgesamt gesehen etwas glücklichen 1:0-Halbzeitstand.

Die Führung verdienten sich die Tigers in der 2. Hälfte. Der Laufstärkste, Lukas Grewe, störte den Spielaufbau gekonnte, düste Richtung Tor, doch auch der Gästekeeper zeigte sich auf der Höhe des Geschehens und parierte den Schuss aus neun Metern gekonnt. Immer wieder gab es jetzt Konterchancen, weil Stendal alles nach vorne warf. Doch den Tigers misslang gelegentlich der zwingende Pass - und Stendal nutzte zwischendurch eine seiner Chancen zum verdienten Ausgleich. Doch die Zeichen des Tages standen heute auf Sieg. Denn einen Freistoß von Garz verwandelte Kapitän Giemsch nur zwei Minuten nach dem Ausgleich zum 2:1. Dabei blieb es bis zum Schluss, weil alle ihr Herz in beide Hände nahmen und liefen, bis sie nicht mehr konnten (und manchmal noch länger). Eine tolle Mannschaftsleistung!

tuslok17

Zum Seitenanfang